Mood Picture
TUMexam Bild: Stephan Günther / Maurice Leclaire

TUMexam

Von der TUM, für die TUM — Automatisierung von Prüfungen und Prüfungsabläufen

TUMexam wird seit Anfang 2015 am Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste der Fakultät für Informatik unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Georg Carle von wissenschaftlichen Mitarbeitern in Zusammenarbeit mit unseren Studierenden im Rahmen von Bachelor-Arbeiten und Interdisziplinären Projekten entwickelt. Dabei wurde besonderer Wert darauf gelegt, ein System zur digitalen Unterstützung von Prüfungsabläufen zu schaffen, welches keine Einschränkungen der Gestaltung von Prüfungen, Art der Aufgabenstellungen oder der Bewertung selbst bedeutet.

In unseren Lightning Talks am 32C3 und 35C3 erfahren Sie mehr über die Funktionsweise und Features von TUMexam.

In diesem Jahr wurden bereits rund 30.000 Klausuren von mehr als 120 Veranstaltungen an den Fakultäten für Informatik, Mathematik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenwesen, Chemie und Wirtschaftswissenschaften mit TUMexam gestaltet und ausgewertet.

TUMexam Flyer

Verschaffen Sie sich einen Überblick mit dem TUMexam Flyer

Durch die Entwicklung an der Technischen Universität München, ist TUMexam perfekt auf die Prüfungsabläufe der TUM zugeschnitten.

Die Online Einsicht von TUMexam bietet den Studierenden eine komfortable Möglichkeit die eigene Klausur zu erhalten und gut überlegtes Feedback zu geben. Auch wenn Sie selten nötig ist, nimmt die schnelle Überprüfung der erkannten Kreuze die Angst vor nicht oder falsch erkannten Kreuzen. Nie wieder kurzfristig angekündigte, überfüllte Prüfungseinsichten mit langen Wartezeiten und kurzen Zeitslots!

Zaim Sari , Senat und Hochschulrat

Punkte addieren, Noten eintragen, Klausuren alphabetisch sortieren, Klausureinsicht vor Ort — das gehört endlich alles der Vergangenheit an. TUMexam bietet nicht nur hierfür eine moderne Lösung. Mit TUMexam ist es auch ganz einfach möglich, die einzelnen Aufgaben statistisch auszuwerten und damit die Prüfung wie auch die eigene Lehre anhand dieser Daten zu beurteilen. Und die digitale Korrektur bietet weitere Vereinfachungen der Korrektur sowie eine gerechtere Verteilung der Korrekturarbeit innerhalb des Korrekturteams.

Prof. Dr. Christian Karpfinger , Fakultät für Mathematik

Insbesondere die Online-Einsicht hat sich als vorteilhaft erwiesen. Hier erhalten die Studierenden eine digitale Kopie ihrer Klausur und haben dann mehrere Tage Zeit ihre Kommentare in schriftlicher Form anzubringen. Dadurch sind sie dem Zeitdruck großer Einsichten nicht mehr ausgesetzt und können z.B. ein Buch zur Hand nehmen um Aufgabe und Korrektur in Ruhe nachzuvollziehen. Ferner hält die Schriftform die Studierenden dazu an wohlüberlegte und klare Eingaben zu formulieren.

Prof. Wolfgang Polifke, Ph.D , Fakultät für Maschinenwesen

TUMexam bietet konsequente Unterstützung bei der Planung, Erstellung, Durchführung, Korrektur und Einsicht von Prüfungen und unterstützt einen somit über den gesamten Prozess hinweg. Außerdem reduziert es die Fehleranfälligkeit der einfachen Korrekturschritte, wie das Zusammenzählen von Punkten, deutlich. Wie jedes neue Tool benötigt es zwar etwas Einarbeitungszeit, doch diese zahlt sich meiner Meinung nach, auch für mittel große Klausuren, bereits nach dem 2. Semester aus.

Daniel Pütz, M.Sc. , Fakultät für Maschinenwesen

TUMexam kann hervorragend für Prüfungen mit vielen Studierenden verwendet werden. Das Konzept von TUMexam besticht durch vielerlei Eigenschaften. Die Korrektur erfolgt ohne Kenntnis der Namen der Studierenden, die Einsicht der Prüfungen findet online statt und auch die Bearbeitung der Einwände kann komfortabel online gemacht werden.

Dr.-Ing. Michael Joham , Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

TUMexam nimmt Großklausuren mit mehr als 1000 Teilnehmern den Schrecken. Von der Vorbereitung und Organisation von zahlreichen Hörsälen bis hin zur Korrektur, der Onlineeinsicht und der statistischen Auswertung der Ergebnisse bietet TUMexam umfassende Unterstützung im Klausurablauf.

PD Dr. rer. nat. Tobias Lasser , Fakultät für Informatik